... Wichtige Hinweise in der Coronavirus-Pandemie-Zeit zu allen Einrichtungen der OsteMed ... bitte hier klicken ...  

   

Fortgang der Baumaßnahme zur Schmerztherapie in Bremervörde

(Bremervörde, 19.11.2019) Die OsteMed Klinik Bremervörde setzt den Erweiterungsbau zur Ansiedlung der vollstationären Schmerztherapie am Standort Bremervörde erfolgreich fort. Die laufenden Bauarbeiten für die Umsiedlung der vollstationären Schmerztherapie aus dem Martin-Luther-Krankenhaus in Zeven an der Klinik Bremervörde werden nach heutiger Erkenntnis bis Ende Dezember 2019 vollzogen und auf einen sehr modernen Stand gebracht sein.

Damit einhergehend wird zum Umzug aus Zeven auch das letzte Ende der vollstationären Versorgung am Martin-Luther-Krankenhaus erreicht sein. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Patientinnen und Patienten der Schmerztherapie aus Zeven in Bremervörde in Zukunft einen modernen Anbau bieten können, der allen modernen Standards entspricht“, so die Geschäftsführer der OsteMed Kliniken und Pflege GmbH, Siegfried Ristau und Rainer Röhrs.

Mit einem Investitionsvolumen von mehr als 2 Millionen Euro wird die Schmerztherapie in den nächsten Wochen bis zum Ende des Jahres 2019 fertiggestellt sein. Die Bauplanung sieht bisher jedoch keine Verzögerungen vor“ so Eike Weber, Leiter des Bauprojektmanagements in Stade.

Ende Dezember 2019 startet unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Herrn Dr. Bittersohl und der Oberärztin Frau Dr. Lange die Multimodale Schmerztherapie am Standort Bremervörde. In 18 zur Verfügung stehenden Betten werden chronisch schmerzerkrankte Patientinnen und Patienten von einem interdisziplinären Team bestehend aus Ärzten, Psychologen, Fachtherapeuten und Pflegekräften stationär versorgt. Mit dem Angebot der Schmerztherapie tragen wir der zunehmenden Bedeutung von Schmerz-erkrankungen und ihren Auswirkungen auf die Lebensqualität sowie der Leistungs- und Erwerbsfähigkeit von Patientinnen und Patienten Rechnung. Wir freuen uns über diese positive Entwicklung am Standort Bremervörde und erhoffen uns, auch aus einem überregionalen Einzugsgebiet, mittelfristig die Schmerztherapie weiter am Standort Bremervörde ausbauen zu können.